Das war der 21. Osterspaziergang 2019

Die Tradition wurde fortgeführt, das 21. Jahr in Folge! Die IG „Eigentümer in der Rummelsburger Bucht“ hatte wieder zum Spaziergang rund um den Rummelsburger See eingeladen. Bei einem Wetter, wie auf den Osterinseln – am Ostersonntag 1722 von dem Niederländer Jakob Roggeveen entdeckt – und Informationen auch zur speziellen Rezeptur aus 1876 des Eierlikörs von Eugen Verpoorten aus Antwerpen, ging es doch hauptsächlich um Informationen über aktuelle Entwicklungen am Rummelsburger Ufer, darunter über das Umwelt- und Bildungsprojekt „Wasserhaus und Wasserpark” im künftigen Quartier Mole, über das B:HUB und den HOWOGE-Wohnungsbau auf dem ehemaligen Glaswerksgelände auf der Halbinsel Stralau, um Pläne für den Schulneubau in der Hauptstraße 9, Erweiterungen um etwa 185 Kita-Plätze am Rummelsburger Ufer sowie um die Frage „Wie weiter mit dem Rummelsburger See?” Mit dabei waren die Projektdirektorin der Coral World Berlin GmbH, RAin Gabriele Thöne, der Vorsitzende des Ausschusses Ökologische Stadtentwicklung und Mieterschutz der BVV Lichtenberg, Prof. Dr. Jürgen Hofmann, der Vorsitzende des Fördervereins Dorfkirche Alt-Stralau, Dr. Uwe Nübel, IG-Sprecher Dr. Ottfried Franke und viele Dutzend „alte und junge Hasen”. Es gab Osterwasser für Groß, Ostereier für Groß und Klein und Musik vom Saxophon, gespielt von Rolf von Nordenskjöld. Nach dem abschließenden Orgelkonzert der Kantorin Anke Diestelhorst in der Dorfkirche Alt-Stralau wurde in einer Schweigeminute den Opfern der Anschlagserie in Sri Lanka, der Brandkatastrophe in Notre Dame und den vielen Flüchtlingstoten im Mittelmeer gedacht.

Das war der 20. Osterspaziergang 2018

Es waren um die Null Grad bei Schneeregen. Es kamen Lichtenbergs Bezirksbürgermeister Michael Grunst, Dr. Gesine Lötzsch/ MdB (DIE LINKE) und weitere rund 60 „alte Hasen” und „Schneehasen”. Gabriele Thöne, Projektdirektorin der Coral World Berlin GmbH (Foto rechts in der Mitte neben Bürgermeister Grunst), und IG-Sprecher Dr. Ottfried Franke informierten die Spaziergänger über aktuelle Entwicklungen, nächste Ziele und Vorhaben in der Rummelsburger Bucht, zum Beispiel über das Umwelt- und Bildungsprojet „Wasserhaus und Wasserpark” und den bevorstehenden Baubeginn für das B:Hub auf dem ehemaligen Glaswerksgelände. Es gab Osterwasser für Groß und Ostereier für Groß und Klein sowie Musik vom Saxophon (Rolf von Nordenskjöld). In der Dorfkirche Alt-Stralau begrüßte und informierte der Vorsitzenden des Fördervereins Dr. Uwe Nübel. Abschließend spielte Kantorin Anke Diestelhorst in faszinierender Weise Bach, Händel und Schubert auf dem E-Piano. Die Orgel hatte sich angesichts das langen Winters und der niedrigen Temperaturen erkältet und war nicht bespielbar. Damit sie sich schnell von der Grippe erholt, wurde zum Ende des 20. Osterspaziergangs fleißig gespendet. Freuen Sie sich schon heute auf den 21. Spaziergang am Ostersonntag, den 21. April 2019! Dann wird es wärmer und auch grüner sein.

Das war der 19. Osterspaziergang 2017

Im 19. Jahr infolge lud die Interessengemeinschaft „Eigentümer in der Rummelsburger Bucht” am Ostersonntag zum moderierten Stadtspaziergang rund um den Rummelsburger See ein. Über aktuelle stadtentwicklungspolitische, architektonische und immobilienwirtschaftliche Entwicklungen ließen sich neben Bewohnerinnen und Bewohnern sowie vielen Gästen im Quartier auch Lichtenbergs Bezirksbürgermeister Michael Grunst, Dr. Gesine Lötzsch/ MdB (DIE LINKE) und der Vorsitzende des Ausschusses für ökologische Stadtentwicklung und Mieterschutz der Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg Prof. Dr. Jürgen Hofmann von IG-Sprecher Dr. Ottfried Franke sowie beteiligten Projektsteuerern und Architekten informieren. Wie jedes Jahr gab es Osterwasser für Groß und Ostereier für Groß und Klein, Musik vom Saxophon (Rolf von Nordenskjöld) und Geschichte(n) rund um die Dorfkirche Alt-Stralau (vom Vorsitzenden des Fördervereins Dr. Uwe Nübel). Freuen Sie sich schon heute auf den 20. Jubiläumsspaziergang am Ostersonntag, den 01. April 2018 (kein Scherz)!