Das war der 18. Osterspaziergang

 

Am Ostersonntag wurde die Tradition des moderierten Osterspaziergangs fortgeführt. Etwa 150 Spaziergänger entschieden sich gegen den Osterstau und für einen Ausflug rund um den Rummelsburger See, darunter auch Lichtenbergs Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro. Im Mittelpunkt standen nächste Bauvorhaben im Quartier Mole (Lichtenberg) und auf dem ehemaligen Glaswerksgelände (Halbinsel Stralau, Friedrichshain). Mit musikalischen, geistigen und süßen Überraschungen, Osterwasser und Ostereiern für Groß und Klein wurde für Spaß bei den Gästen gesorgt. So berichtete Birgit Monteiro von der gestiegenen Feldhasenpopulation in Lichtenberg und Akkordeonistin Barbara Claus-Cosca stimmte in Frühlingslieder ein. Der Spaziergang endete, auch traditionell, in der Dorfkirche Stralau, wo Dr. Uwe Nübel, Vorsitzender des Fördervereins, über die Kirchengeschichte berichtete. Als Stärkung für den Nachhauseweg gab es nach dem Orgelkonzert von Anke Diestelhorst Osterwasser und Eierlikör.